Biolysa e.V.

Gesundes Wohnen und LebenBaubiologische Beratung und Informationen zur Erkennung und Vermeidung von schädlichen Umwelteinflüssen.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Beratung in Ihrer Nähe

Beratungsstellen in Ihrer Nähe

E-Mail Drucken

Auf diesen Webseiten finden Sie bereits reichlich Informationen, aber alle Fragen können wir hiermit auch nicht abdecken und letzendlich bleibt es Theorie. Wenn Sie also noch persönlichen Beratungsbedarf haben, so wenden Sie sich doch bitte direkt an eines unserer aktiven Mitglieder. Dies sind alles geschulte Baubiologen. Sie wohnen und arbeiten verteilt im ganzen Bundesgebiet. Bestimmt auch einer in Ihrer Nähe. Die tel. Erstberatung am Telefon ist kostenlos.

Biolysa e.V. empfiehlt eine Haus- oder Schlafplatzuntersuchung nach baubiologischen Richtlinien. Diese beinhaltet die professionelle Messung der technischen und natürlichen Störquellen durch Elektrosmog natürliche geologischeStörungen und anderen Belastungen aber auch ein Messprotokoll und abschließende Optimierungsberatung zur Reduzierung oder Vermeidung der Störfelder. Auf Wunsch bieten viele Beratungsstellen auch Untersuchungen auf Schimmelpilze oder Wohngifte an. Nähere Infos hierzu erhalten Sie auch bei unseren Beratungsstellen.
Seien Sie generell vorsichtig bei Abschirmmaßnahmen ohne Messung. (Näheres weiter unten).
Ihre Gesundheit und damit meinen wir natürlich auch die Gesundheit Ihrer Familie, steht immer im Vordergrund.

Für die gezielte Suche Ihrer nächstgelegenen Beratungsstelle geben Sie einfach die ersten zwei oder drei Ziffern oder Ihre komplette Postleitzahl unten im Kästchen ein. Die nächste Beratungsstelle wird Ihnen gleich gezeigt.

Sollte in Ihrem PLZ-Bereich noch keine Beratungsstelle eingerichtet sein, schauen Sie bitte hier in der Liste nach einem geeignetem Gesprächspartner. Die Liste wird ständig erweitert.

LISTE ALLER AKTIVEN BERATUNGSSTELLEN (öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab)

Jetzt Neu, eine zentrale Rufnummer oder Info-Hotline:

0700 - 2465 97238 (14ct/Minute)


Hier die wichtigsten Beratungsstellen-Orte

Baubiologie Bremen, Andreas Karstedt: Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Worpswede, Lilienthal, Achim, Weyhe, Stuhr, Syke, Delmenhorst, Oldenburg www.baubiologie-bremen.de

Baubiologie-Münstermann, Siegfried Münstermann: Bramsche, Damme, Vechta, Diepholz, Cloppenburg, Osnabrück, Fürstenau, Wallenhorst, Haselünne, Quakenbrück www.baubiologie-bramsche.de

Baubiologie-Münster, Baubiologe Ralf Holtrup: Münster, Osnabrück, Ibbenbüren, Melle, Gütersloh, Warendorf, Ahlen, Rheda-Wiedenbrück, Soest, Lippstadt, Hamm www.baubiologie-muenster.de

Baubiologie Dortmund, Ruhrgebiet, Karl H. Eberhard: Dortmund, Unna, Hagen, Wuppertal, Düsseldorf, Bochum, Essen, Recklinghausen, Duisburg, Iserlohn www.baubiologie-dortmund.de

Blöbaum-Baubiologie, Detlef Blöbaum: Bad Oeynhausen, Minden, Herford, Petershagen, Bünde, Lübbecke, Stemwede, Bückeburg, Stadthagen, Hannover www.bloebaum-baubiologie.de

Baubiologie Jockel, Thomas Jockel: Detmold, Bielefeld, Paderborn, Höxter, Hameln, Holzminden, Bad Salzuflen, Bad Pyrmont, Bad Münder, Lemgo www.baubiologie-jockel.de

Philipp - Baubiologische Gesundheitsberatung und Sachverständigen-Büro; Großraum Rheinland; Wolfgang L. Philipp; Köln, Bonn, Leverkusen, Mönchengladbach, Eifel, Niederrhein, Rhein-Erft-Kreis, Rheinisch-Bergischer-Kreis, Rhein-Sieg-Kreis, Oberbergischer Kreis www.philipp-baubiologie.de

Baubiologie Großmann, Kornelia Großmann:  Uelzen, Lüneburg, Lüchow, Dannenberg, Soltau, Gifhorn, Braunschweig, Salzwedel, Wolfsburg, Celle www.baubiologie-uelzen.de

Baubiologie Plauen, Rüdiger Weis: Plauen, Reichenbach, Gera, Greiz, Hof, Werdau, Glauchau, Zwickau, Chemnitz, Aue www.baubiologie-plauen.de

Ihr Baubiologe Rhein Main, Hessen, Dr. Dieter Wenzel, Frankfurt am Main, Wiesbaden, Darmstadt, Hanau, Offenbach, Mainz, Rüsselsheim, Bad Homburg, Friedberg, Gießen www.ihr-baubiologe-rhein-main.de

Baubiologie Nürnberg Uwe Dippold; Metropolregion Nürnberg; Nürnberg; Fürth; Erlangen; Lauf; Schwabach; Höchstadt / Aisch; Altdorf; Feucht; Forchheim; Bamberg www.baubiologie-nuernberg.de

Baubiologe Klaus Altenburger: Berlin, Potsdam, Brandenburg www.baubiologe24.de

Baubiologin Andrea Bätz: Aalen, Ulm, Stuttgart, Neu-Ulm, Giengen, Bettringen, Oberbettringen, Westhausen, Crailsheim, Heubach www.die-baubiologin.de

Baubiologe Schimmelpfennig, Volker Schimmelpfennig, Halle, Leipzig www.vs-gesundheitsberater.de


Vorsicht vor Geschäftemachern !

Seien Sie bitte skeptisch gegenüber mannigfaltigen Hilfsmitteln zur Beseitigung von Elektrosmog und/oder Erdstrahlen. Vieles wird angeboten, dessen Wirkung zumindest als fragwürdig einzustufen ist.

  • Man kann Elektrosmog lediglich am Entstehen hindern, also an der Quelle.
  • Man kann ihn teils abschirmen oder begrenzt kompensieren. Zwischen Quelle und Mensch.

Nur dieses sind seriöse Schutzmaßnahmen.

Woher weiß ein Laie, ob die angebotenen Schutzmaßnahmen wirken?

Alle fünf Untergruppen des Sammelbegriffs "Elektrosmog", sind mit den speziellen Messgeräten zahlenmäßig zu erfassen und damit auch zu bewerten.

Achtung: Wenn die Körperspannung gemessen wird und einen hohen Wert anzeigt, ist dies sicherlich ein Hinweis auf Belastungen. Wenn dann aber, möglicherweise eine teure Abschirmmatte ins Bett gelegt wird, danach die Körperspannung nahe Null ist, sagt dies bezüglich der Belastung nichts aus. In diesem Fall muss unbedingt auch das elektrische Feld gemessen werden.
Dies ist ein beliebter Trick der besagten Geschäftemacher. Durch die geerdete Matte ist die darauf liegende Person auch geerdet. Es kann sich jetzt keine Körperspannung aufbauen. Statt einer Spannung fließt ein elektrischer Strom durch diese Person. Die Belastung ist dadurch sicherlich nicht kleiner, sondern anders geworden.
Eine Matte schützt lediglich vor Elektrosmog von unten, nicht aber von oben oder aus der Wand neben dem Bett. Diese Matte mag gut sein, nur allein ist sie selten positiv. Nur ein wirklicher Fachmann(frau) kann Sie wirklich schützen. Daher müssen spätestens zur Kontrolle immer auch die elektrischen Felder gemessen werden.

Sie können daher erwarten, dass die Wirksamkeit eines Elektrosmogschutzes auch messtechnisch nachgewiesen werden kann. Es muss aber auch richtig gemessen werden. Sicher sind Sie nur bei einem seriösen Fachmann(frau) Kein technisches Gerät kann "bösen" Elektrosmog in "gute" Strahlen umwandeln.

Weder Chips, Kupferringe, Magnete, Farn- oder Korkmatten, Höchstfrequenz-Schwingkörper, Bioschwinger, Pyramiden, Edelsteine und was sonst so angeboten wird, keines dieser Dinge reduziert messbar die Stärke der elektromagnetischen Wellen. Genauso sieht es mit den elektrischen und magnetischen Feldern aus.
Diverse Neutralisatoren werden als Wundergeräte angeboten. Als eierlegende Wollmilchsau gegen jeden Elektrosmog, gegen Erdstrahlen und wer weiß wogegen noch. Dabei wirken sie, wenn überhaupt, höchstens für ein begrenztes Umfeld und für einen noch begrenzteren Frequenzbereich. Oft erzeugen diese Geräte aber wiederum selbst eigene Belastungen.
Uns wurden schon viele dieser Wundergeräte von Kunden zur messtechnischen Überprüfung gezeigt. Das Ergebnis war immer gleich. Keine Besserung der technischen Werte mit oder ohne eines dieser Zauberkästen.

Wir von Biolysa e.V. distanzieren uns daher ausdrücklich von Verkäufern dieser Geräte. Jedes unserer Mitglieder ist eine entsprechende Verpflichtung eingegangen.

Sicher gibt es Dinge zwischen Himmel und Erde, die heute noch nicht nachzuweisen sind. Auf diese Dinge berufen sich Verkäufer meist. Unheimlich wissenschaftlich klingende Fantasienamen werden erfunden und beeindrucken jeden Laien.

Der Glaube versetzt Berge und Placebos wirken oft wirksamer als Arzneien.

Elektrosmog und Erdstrahlen sollte man bestenfalls vermeiden. Ist dies nicht möglich, kann man sich durch Abstand oder durch Abschirmung schützen. Entscheidend ist, dass am Schlafplatz, am Arbeitsplatz oder am Daueraufenthaltsort die Belastung nachweisbar und deutlich reduziert wird.

Wirksamer Schutz gegen Erdstrahlen ist, da man diese Strahlen technisch nicht wirklich erfassen kann, objektiv nicht nachzuweisen. Also gilt auch hier ein Ausweichen als sicherster Schutz. Wo dies nicht möglich ist, lassen Sie sich für Abschirmungen ein mehrwöchiges Rückgaberecht zusichern und beobachten Sie in dieser Zeit genau Ihren Körper auf entlastende Merkmale.

Um die für Sie richtige Maßnahme zu ermitteln, ist immer eine individuelle Bestandsaufnahme, Messung und Beratung nötig.